Weiterlesen:

Kreuzweg gegen das Vergessen in Wietzendorf

 

"In jedem Raum sind 52 einfache Holzpritschen doppelstöckig untergebracht, auf denen oft zwei Personen kampieren... Als Matratzen dienen mit Sägespänen gefüllte Papiersäcke, die nie erneuert wurden und voller Schmutz und Ungeziefer sind, sodass es viele Offiziere vorziehen, auf dem nackten Holzlattenrost der Gestelle zu schlafen".

Jede Station endete mit einer Fürbitte und einer Strophe des Liedes "O Haupt voll Blut und Wunden". Am Mahnmal auf dem Friedhof vertiefte Pfarrer Busche die Texte mit einem Impuls. Gemeinsam beteten die Teilnehmenden den Psalm "Aus der Tiefe ruf ich, Herr, zu dir" und schlossen den Kreuzweg mit dem Vaterunser ab.
Pfarrer Busche lud alle ein, ein "Licht des Lebens" anzuzünden und am Mahnmal oder einer anderen Stelle des Friedhofs aufzustellen. 
Den Abschluss fand der Kreuzweg im Haus der Kirche, wo die Gruppe bewirtet wurde und sich so über die Geschehnisse noch austauschen konnte.