Weiterlesen Wort-Gottes-Feier 08.05.2022

 

Susanne Zschätzsch eröffnete das Gespräch und bat um eine kleine Vorstellungsrunde. Siegfried Johannes (Elektrikermeister/Rentner), Maria Kloberdanz (Ausbildung zur Erzieherin), Marianne Micheel (Kinderkrankenschwester/Rentnerin) und Stefan Kreipe (Unternehmensberater) berichteten, in welchen Bereichen der Gemeinde sie sich engagieren. Da wurden viele Aktivitäten genannt: Mitarbeit in den Gremien Pfarrgemeinderat oder Kirchenvorstand, Lektoren- oder Kantorendienst, Gebäudemanagement, Kinderbetreuung und einiges mehr. Christine Gevers fragte die Teilnehmenden, was sie zur Übernahme des Ehrenamtes motiviert habe. Es kam spontan die Antwort: „Ich bin der Meinung, dass alles Gute - und alles Schlechte - das ich tue, zu mir zurückkommt“. Auch die familiäre Herkunft oder die Ansprache durch andere Gemeindemitglieder waren Anlass für die Übernahme einer Tätigkeit. Hervorgehoben wurde auch, dass sich die Beteiligten in der Kirchengemeinde wohlfühlen, die Glaubensangebote und sonstigen Aktivitäten positiv und ansprechend sind und ihnen das Ehrenamt dadurch auch Freude bereitet.

 

Aber auch Kritik wurde nicht verschwiegen, Dinge, welche die Freude manchmal trüben: Die Gegebenheit, dass der Pfarrer aufgrund der Versorgung von zwei Pfarrgemeinden manchmal schwer zu erreichen sei oder dass die ehrenamtliche Tätigkeit nicht genügend wertgeschätzt wird. „Wenn eine Aktion gelaufen ist, wird kritisiert, was vielleicht nicht so gut geklappt hat - die positiven Dinge werden oftmals nicht erwähnt“.

 

Die Beteiligten wurden auch gefragt, ob die Problematik der katholischen Kirche z.B. durch den Missbrauchsskandal Einfluss auf ihr Engagement habe. Da war die einhellige Antwort, dass man sich sehr wohl über die Situation sehr ärgere, aber es kam ein klares Bekenntnis: „Wir machen weiter, weil uns etwas an unserer Kirche liegt.“