Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Herzlichen Glückwunsch!

Viele Gratulanten hatten sich kürzlich im Pfarrsaal St. Marien eingefunden, um Pfarrer i.R. Joop Hoogervorst zum 80. Geburtstag zu gratulieren. Viele Glück- und Segenswünsche wurden gesprochen und erfreuten den Jubilar.

"Pfarrer im Unruhestand" - denn Joop Hoogervorst ist noch viel unterwegs, um Vertretungsdienste bei uns und auch in anderen Gemeinden zu übernehmen. Auch die Bibelabende sind eine Bereicherung für das Glaubensleben in unserer Gemeinde. Besondere Freude hat Pfarrer Hoogervorst auch  daran, Pilgertage inhaltlich vorzubereiten und dafür Texte zu entwerfen.

Auf die Frage, was ihm als Hobby am Herzen liegt, kommt die spontane Antwort: Der Garten - das wunderbare Grünen und Blühen bereitet ihm große Freude. Da sei er vorbelastet, denn sein Vater war Gärtner.

Als Geschenk der Pfarrgemeinde überreichte Pfarrer Busche dem Jubilar ein besonderes Präsent: Eine Ikone mit der Darstellung des Hl. Joseph, seines Namenspatrons, soll ihn bald erfreuen. Die Gestaltung durch eine Hamburger Ikonenmalerin kann Pfarrer Hoogervorst begleiten und schauen, wie das Werk entsteht.

Ein herzlicher Dank gilt dem Jubilar für seine Dienste in der Gemeinde. Und so begleiten ihn sicherlich die guten Wünsche: Viel Glück, Gesundheit und Gottes reichen Segen!


 Sommerfreizeit 2017

Die Sommerfreizeit im nächsten Jahr wird von der Pfarrgemeinde St. Matthias/Achim (ehemalige Gemeinde von Pfarrer Busche) geplant und durchgeführt. Die Gemeinde führt schon seit vielen Jahren Sommerfreizeiten auf Ameland durch. Unsere Gemeinde ist eingeladen, daran teilzunehmen.

Die Fahrt findet in den Sommerferien vom 02. bis 16.07.2017 statt. Ca. 65 Kinder der Jahrgänge 2004 - 2009 können auf dem Hof Metz in Buren unvergessliche Ferientage erleben. Die Kinder werden durch ein erfahrenes Team betreut. Die Kosten belaufen sich inklusive der Fahrt, Unterkunft, Freizeitaktivitäten und Vollverpflegung pro Kind auf 360,00 € (Geschwisterkind 340,00 €).

 Informationen, auch über die letzten Freizeiten, sind unter:

http://www.st-matthias-achim.de/ameland zu finden.

 

Die Anmeldungen liegen ab sofort in St. Marien und St. Ansgar aus oder können mit nachstehender PDF-Datei heruntergeladen werden.

Download
Ameland-Sommerfreizeit 2017/Informationen und Anmeldung
Hier kann die PDF-Datei heruntergeladen werden mit Informationen über die Sommerfreizeit und einem Anmeldeformular.
2017_Sommerfreizeit Ameland_Informatione
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Erfolgreiche Sternsinger - segnen, singen, sammeln

07.01.2017

Im Neujahrsgottesdienst wurden Kinder und Begleiter von Pfarrer Busche gesegnet, um diesen Segen in Wohnungen und Häuser zu bringen.  In dem Gottesdienst wurde auch ausführlich über das "Beispielland" der diesjährigen Sternsingeraktion informiert. Das Motto: "Gemeinsam für Gottes Schöpfung - in Kenia und weltweit" soll die Menschen sensibel machen für den Klimawandel und seine Folgen. Es beteiligten sich in diesem Jahr 27 Kinder und 10 Begleiterinnen und Begleiter am Dreikönigssingen.

"Von Tür zu Tür erzählen wir es weiter".... so sangen die Kinder das für dieses Jahr ausgewählte Lied. Mit einem Refrain in Suaheli "Mungu awabariki nyumba hii" (Gott segne dein Zuhause) wurde der Segen auch gleich gesungen.

Bei jedem Hausbesuch wurde eine kleine Andacht gestaltet mit Informationen über das diesejährige Thema. Weiterhin wurde ein Bibeltext gelesen, Fürbitten und das gemeinsam gesprochene Vaterunser waren weitere Bestandteile der Hausbesuche. Schließlich wurde der Segen "Christus mansionem benedicat" (Gott segne dieses Haus) an die Tür geschrieben oder als Aufkleber befestigt. Auch die Altenheime in den Gemeindeorten wurden besucht - die Bewohner freuten sich sehr über die königlich herausgeputzten Kinder. In Soltau und Schneverdingen besuchten die Sternsinger mit Pfarrer Busche auch die Rathäuser, um dort den Segen für alle Bewohner der Städte auszusprechen. Das Bitten um eine Spende für notleidende Kinder in der Welt war auf jeden Fall sehr  erfolgreich: Es wurden insgesamt  4802,15 Euro bei der diesjährigen Sternsingeraktion eingesammelt - ein segensreiches Dreikönigssingen!

Weitere Fotos:

https://e.jimdo.com/app/s103e1193f502b339/pbba2030554919570?safemode=0&cmsEdit=1


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Tolles Spendenergebnis bei unserer Aktion auf dem Schneverdinger Weihnachtsmarkt

06.12.2016

 Eine gute Teamarbeit zeigten die Mitglieder der „Ökumenischen Stadtrunde Schneverdingen“ auf dem Weihnachtsmarkt. Seit einigen Jahren feiern wir schon gemeinsame Gottesdienste und Andachten. Dieses Mal traten die in der ÖSR verbundenen christlichen Gemeinden erstmals mit einem Spendenprojekt an die Öffentlichkeit.

 Auf dem Weihnachtsmarkt wurde das „Kirchenzelt“ aufgebaut. Mit dem Motto „Ein Licht für…. Kinderhospizarbeit in Schneverdingen“ wurden die Besucher des Weihnachtsmarktes eingeladen, ein Licht anzuzünden und eine Spende zu geben. Unterstützt werden soll damit die weitere Ausbildung von Begleiterinnen und Begleitern, die in die Familien schwerkranker Kinder gehen und diese Familien begleiten: Dabei geht es darum, die Eltern zu entlasten, sich dem kranken Kind zuzuwenden oder sich auch einmal um Geschwisterkinder zu kümmern.

 Unterstützt wurden bei der Spendenaktion unsere Teams  von Mitgliedern der Hospizarbeitsgruppe, die kompetente Auskunft geben konnten und mit den Handpuppen Violetta und Willi besonders für Kinder eine kleine Attraktion waren.

 Die Marktbesucher zeigten sich erfreut über das gemeinsame Engagement  und unterstützten das Projekt großzügig. Die Kinderhospizarbeitsgruppe kann sich über den Spendenbetrag von 1879,29 Euro freuen. Foto: Mitglieder aus den verschiedenen christlichen Gemeinden und der Hospizarbeitsgruppe beim Einsatz im "Kirchenzelt". Zur "ÖSR Schneverdingen" gehören die evangelischen Gemeinden Peter und Paul, Markus, Friedenskirche Heber, Freie evangelische Gemeinde, Christuskirche und Johannes Gemeinde sowie unsere St.-Marien-Pfarrei.


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Neue Gottesdienst-Hinweisschilder in Schneverdingen

01.12.2016

Unübersehbar sind die neuen Hinweisschilder an den Ortseingängen  in Schneverdingen. Die in der "Ökumenischen Stadtrunde Schneverdingen" vertretenen Gemeinden hatten sich für einen Ersatz der alten Schilder entschieden, da diese fast nicht mehr lesbar waren.
An der Heberer Straße, der Verdener Straße, der Rotenburger Straße und der Harburger Straße informieren die neuen Schilder die Passanten über die Gottesdienstzeiten der verschiedenen Kirchengemeinden.

Foto (von links): Frank Hasselberg (Markusgemeinde), Gerd Eisenblätter (Christuskirche), Andrea Zickler (Peter und Paul), Guido Busche (St. Marien) und Heinrich Harden (Freie evangelische Gemeinde).


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

"Sankt Martin, dich loben alle Leute"

Erfolgreiches Zusammenspiel bei der Martinsfeier

11.11.2016

Viele Kinder mit ihren Eltern, Geschwistern und Großeltern kamen am 11. November, dem Martinstag, in die evangelische Peter-und-Paul-Kirche. Ganz aufgeregt waren dabei natürlich die Kinder, die in der Andacht das Anspiel gestalteten. Dieses ist immer das “Herzstück“ des kindgerechten Gottesdienstes.

 

In diesem Jahr waren zwei Schülergruppen der Grundschule in Hansahlen aktiv. Der Schulchor „Die Jordanspatzen“ (Leitung Beate Niederhagemann) und die Ganztags-Theater-AG (Leitung Karin Michaels) hatten gemeinsam die Geschichte vom heiligen Martin und dem Bettler erarbeitet.

 

Gekonnt und konzentriert zeigten die Mädchen und Jungen in dem Anspiel, wie der heilige Martin seinen Mantel mit dem Schwert teilt und dem Bettler die Mantelhälfte überlässt. So vermittelten sie, wie wichtig diese Botschaft auch nach 1700 Jahren noch ist. Die Szene wurde eingebettet in ein Laternenlied sowie ein besonderes Martinslied: „Sankt Martin, dich loben alle Leute, Sankt Martin, so singen wir auch heute“ klang es fröhlich durch die Kirche. Natürlich waren die Kinder stolz und glücklich, als sie zum Schluss der Darstellung mit freudigem Applaus bedacht wurden. Mit Fürbitten für Not leidende Menschen, dem Vaterunser und dem Segen endete die Andacht. Beim Verlassen der Kirche erklang passend das Lied „Ich geh mit meiner Laterne“. Die Kinder freuten sich, dass draußen schon St. Martin mit seinem Pferd wartete und den Laternenumzug anführte.

Der weitere Verlauf hat ebenfalls schon Tradition: Das Musizieren der Bläsergruppe unter Leitung von Hiroko Tsutsui-Fitschen bei den Hausgemeinschaften Wiesentrift und auch später bei unserer St.-Ansgar-Kirche, der leckere Punsch und das Lagerfeuer. Begehrt sind natürlich auch die Weckmänner, welche von Grundschulkindern morgens in der Stadtbäckerei Hoppe gebacken wurden. Erfreut war die "Arbeitsgruppe Ökumenische St.-Martins-Feier"   auch über die Spendenfreudigkeit der Teilnehmer. Es wurde  in diesem Jahr um Spenden für die „Schneverdinger Tafel“ gebeten: 250,00 Euro können an die Aktiven dieser Gruppe übergeben werden!


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

"Lange Nacht der Kirchen" in St. Marien

 

Mit nebenstehendem Text wurden die Besucher in unserer Kirche herzlich begrüßt - und an allen Stationen konnte man merken, dass die Arbeitsgruppe sich viele Gedanken und Mühe gemacht hat, damit sich alle willkommen fühlen.

Die Stationen werden weiterhin in der Kirche verbleiben, um auch denjenigen Bilder und Texte nahe zu bringen, die in der "Langen Nacht der Kirchen" keine Möglichkeit zum Besuch hatten.


Foto: © St. Marien Soltau
Foto: © St. Marien Soltau

Einführung neuer Messdienerinnen und Messdiener

15.09.2016

In einer Messfeier wurden neue Ministrantinnen und Ministranten von Pfarrer Busche gesegnet und feierlich in ihren Dienst eingeführt. Sowohl in Soltau als auch in Schneverdingen haben sich vier Kinder gefunden, die den Ministrantendienst im Gottesdienst ausüben möchten. Das Foto zeigt die Messdiener/-innen in St. Marien mit Petra Altenkirch-Rahn, Gemeindereferent Ulrich Zschätzsch und Pfarrer Guido Busche.


Foto: Andreas Nüse/Pfarrbriefservice
Foto: Andreas Nüse/Pfarrbriefservice

Sommerfreizeit 2016 in der Rolandhütte, Dänemark 

 Juli 2016

Mit einem Reisesegen von Pfarrer Busche, viel Neugierde und Vorfreude ging im Juli für neun Kinder aus Schneverdingen, Bispingen und Soltau und vier Gruppenleiter die Reise nach Dänemark.

Es warteten zwei Tage auf uns zwischen blauem Himmel, Dünen und Meer, an denen wir Sonne, Wellen und Eis genießen konnten. Das war auch viel Zeit zum Kontakto und Ninja spielen, zum Basteln, für eine legendäre Wasserschlacht und einen entspannten Wellnesstag.

Wir konnten die Umgebung der Rolandhütte kennenlernen, haben wilde Himbeeren und Babyfrösche entdeckt und die erste Olympiade dieses Sommers ausgetragen.

Abends haben wir mit unseren Fußballspielen der Nationalelf Konkurrenz gemacht und danach als Stärkung gemeinsam die beste Pizza Dänemarks gebacken. Alle unsere Eindrücke konnten wir in der Abendrunde zusammentragen und dann nochmal Danke sagen, für die schönen Momente die wir vom Tag mitgenommen haben. Und vielleicht jetzt noch einmal: Danke für eine unvergessliche Woche dänischen Sommer!

Marian Loos/Lukas Weskamp


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Gelungene Gemeindefahrt nach Ratzeburg

14.08.2016

80 Gemeindemitglieder waren mit zwei Reisebussen unterwegs bei der diesjährigen Gemeindefahrt. Pünktlich zur Messfeier kam die Gruppe in der Pfarrgemeinde St. Answer an. Pfarrer Busche zelebrierte die Messfeier in Vertretung des in Urlaub weilenden Gemeindepfarrers. Anschließend wurde in den Gemeinderäumen ein leckeres Mittagessen serviert. Im Mittelpunkt des Tages stand jedoch die Besichtigung des Ratzeburger Domes. Am 11. August 1154 erfolgte die Grundsteinlegung des Domes. Weitere geschichtliche Daten und die Ausstattung des Domes wurden der Gruppe von dem Domführer anschaulich und in lockerer Art erklärt. Danach konnten alle auf eigene Faust einen Stadtrundgang unternehmen - jeder, wie es ihm gefiel. Zum Abschluss gab es ein Kaffeetrinken wieder in St. Answer, und das Kuchenbuffet war durch von den Teilnehmern gespendete Leckereien reichlich bestückt. Erfreulich war auch, dass die Gruppe den ganzen Tag sonniges Wetter genießen konnte.

Weitere Fotos von der Fahrt:

http://e.jimdo.com/app/s103e1193f502b339/pab4cf55614244fb6?safemode=0&cmsEdit=1


Pilgerkreuz/Foto: Christine Gevers
Pilgerkreuz/Foto: Christine Gevers

Wir sind dann mal weg...

18.06.2016

Nicht bis Santiago de Compostela, aber zumindest auf einem Stück des Jakobsweges waren die Teilnehmer des "Pilgertages in der Region" unterwegs. Es handelt sich dabei um eine Veranstaltungsreihe, welche die Cursillo-Gruppe des Bistums Hildesheim an verschiedenen Orten durchführt. Die Cursillo-Mitglieder unserer St.-Marien-Pfarrei hatten für die Teilnehmer der Soltauer Veranstaltung einen beeindruckenden Pilgertag vorbereitet.

 

Fast 30 Pilger, auch aus weiter entfernten Orten, hatten sich auf den Weg gemacht. Der Tag begann mit einer kurzen Andacht in der Marienkirche. Dann führte der Weg durch den Böhmewald über Ahlften nach Wolterdingen.. Im Mittelpunkt stand das Gleichnis vom barmherzigen Vater. An einzelnen Wegstationen wurde diese Geschichte betrachtet: Das Weg-Gehen und Zurück-Gehen des jüngeren Sohnes, das Entgegen-Gehen des Vaters, das Nicht-Gehen des älteren Sohnes. Psalmgebete und Lieder vertieften die Gedanken. Zwischen den Impulsen gab es Wegstrecken, die schweigend zurückgelegt wurden.

 

In Wolterdingen konnte dank der Gastfreundschaft der evangelischen Kirchengemeinde in deren Gemeindehaus die Mittagspause gehalten werden. Eine Andacht in der schönen Heilig-Geist-Kirche war die erste Station des Rückweges, der über das Ahlftener Flatt nach Soltau führte. Die Natur zeigte sich auf dem ganzen Weg  von der schönsten Seite:  Vogelgezwitscher, außergewöhnlich gewachsene Bäume, Seerosen auf den Gewässern, Kornblumen am Wegrand und blühendes Wollgras erfreuten die Teilnehmer.

 

Nach knapp 14 Kilometern Wegstrecke fand der Pilgertag seinen Abschluss mit einem Segen für den Heimweg und einer schönen Kaffeetafel.

 

Fotos von der Veranstaltung:

http://e.jimdo.com/app/s103e1193f502b339/pab4cf55614244fb6?safemode=0&cmsEdit=1

 


Foto: Katholikentag
Foto: Katholikentag

100. Deutscher Katholikentag: „Seht, da ist der Mensch“

"Ein Signal der Offenheit und Toleranz"

26.05.2016

Mit einem stimmungsvollen Fest ist am Mittwochabend in Leipzig der 100. Deutsche Katholikentag eröffnet worden. Bundespräsident Joachim Gauck rief dazu auf, die Welt zu einem besseren Ort zu machen: "Geschichte kann sich auch in eine gute Richtung entwickeln, nämlich in Richtung Verständnis, Toleranz, Versöhnung. Inmitten all der meist schlimmen oder bedrohlichen Nachrichten der jüngsten Zeit sollten wir das nicht vergessen." Bei bedecktem Himmel betonten Vertreter aus Politik und Kirche die Rolle des Christentums für die moderne Gesellschaft. Papst Franziskus forderte in einer eingespielten Videobotschaft dazu auf, "der Stimme der Armen und Zerschlagenen immer mehr Raum" zu geben. In der auf Deutsch gehaltenen Rede kritisierte er: "Wir sehen, wie Menschen bloßgestellt, hin und her gestoßen und ihrer Würde beraubt werden, weil sie keine Arbeit haben oder weil sie Flüchtlinge sind."

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, sagte, von der international geprägten Stadt Leipzig solle ein starkes Zeichen ausgehen: "ein Signal der Offenheit und der Toleranz gegen jedem dumpfen Nationalismus".

Er fügte hinzu, für Christen sei die Würde aller Menschen nicht verhandelbar: "Deshalb können wir nicht wegsehen, dürfen wir nicht vorübergehen, wo andere unsere Solidarität brauchen. Und wenn Menschen Sicherheit vor Verfolgung und Not nur in unserem Land finden können, dann sind sie hier herzlich willkommen!"

Text: kna

Weitere Informationen:  https://www.katholikentag.de


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Besinnungswochenende für Mitglieder des Pfarrgemeinderates

und des Kirchenvorstandes

08.05.2016

Kloster Marienrode war das Ziel für Mitglieder des Pfarrgemeinderates und des Kirchenvorstandes. Das Exerzitienhaus der Benediktinerinnen war wunderbar geeignet für dieses Vorhaben. Pfarrer Busche, Friederike Mizdalski und Norbert Weskamp hatten das Wochenende inhaltlich vorbereitet: In den Mittelpunkt gestellt wurde das Thema "Barmherzigkeit". Dazu ging man auch den "Weg der Barmherzigkeit" im Hildesheimer Dom. In verschiedenen Einheiten wurde aufgearbeitet, welche Werke der Barmherzigkeit sich in der St.-Marien-Gemeinde umsetzen lassen, wie man andere Wege gehen kann. Am Sonntag besuchte die Gruppe den  Gottesdienst im Mariendom - die Messe wurde von Weihbischof em. Koitz zelebriert, der auch in seiner Predigt neue Wege für den christlichen Glauben ansprach. Den Abschluss fand das Wochenende mit dem Besuch des Dommuseums.


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Kindergottesdienst am Karfreitag 

25.03.2016

Der Kindergottesdienst am Karfreitag wurde in diesem Jahr in besonderer Weise gestaltet. Friederike Mizdalski und Jens Spies haben mit den Kindern die Sternsinger-Sonderaktion "LEBEN RETTEN" erarbeitet.

Hierbei geht es darum, dass Kinder die Verantwortlichen dazu auffordern, sichere Fluchtwege für Menschen zu schaffen, die ihr Land wegen Krieg und Gewalt verlassen müssen. Auf kindgerechte Art haben Frau Mizdalski und Herr Spies den Kindern das Thema anschaulich vermittelt und den Bezug zum Karfreitag hergestellt. Dann gestalteten die Kinder zwei Holzplanken, die jetzt auf dem Weg zum Kindermissionswerk nach Aachen sind.

Aus allen eingesandten Planken wird ein großes symbolisches Boot gebaut und Politikern sowie anderen Verantwortlichen zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni 2016 präsentiert. Näheres zur Aktion im Internet unter WWW.LEBENRETTEN.STERNSINGER.DE

Weitere Fotos: http://www400.jimdo.com/app/s103e1193f502b339/pab4cf55614244fb6?cmsEdit=1


Hirtenwort des Bischofs von Hildesheim zum Jahr der Barmherzigkeit

in der österlichen Bußzeit 2016

10.02.2016

Download
Hirtenwort Bischof Trelle Februar 2016.p
Adobe Acrobat Dokument 438.2 KB

Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Ein supergutes Sternsinger-Ergebnis: 5228,44 Euro

10.01.2016

31 Könige, 10 Begleiter, 119 Hausbesuche, weitere Besuche in Rathäusern und Altenheimen....mit viel Freude brachten Mädchen und Jungen bei Schnee, Kälte und Wind den Segen zu den Menschen. Der jüngste König ist gerade einmal vier Jahre alt  und auch er  hat seine Sache richtig gut gemacht.

Erfreut und berührt waren die Menschen bei der Hausandacht. Mit Bibeltext, Gebet und Fürbitten wurden diese Andachten gestaltet. Und natürlich erklang überall das diesjährige Lied "Wir bringen den Segen, sind Boten des Herrn". Ein besonderes Erlebnis wurde für die Könige ein Dank-Gottesdienst für Sternsinger  in Hildesheim mit Bischof Norbert Trelle: Der ganze Dom voller Sternsinger - es glänzte und glitzerte überall, weil die als Caspar, Melchior und Balthasar verkleideten Kinder  wirklich königlich aussahen und die Sterne durch den Lichteinfall richtig zum Leuchten gebracht wurden. Ein herzliches Dankeschön allen Kindern und Begleitern, die viel Zeit und Eifer investiert haben. Pfarrer Busche sagte es im Aussendungsgottesdienst: Ihr bringt Segen, und ihr seid ein Segen!

Weitere Fotos:

 http://www400.jimdo.com/app/s103e1193f502b339/pab4cf55614244fb6?cmsEdit=1


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Ökumenische Martins-Feier in Schneverdingen:

„Gebäck und Freundschaft kann man teilen“

11.11.2015

Im Mittelpunkt des Gottesdienstes am Martinstag stand das Anspiel zum Thema Teilen. Einige hundert Kinder und Eltern waren in die evangelische Peter- und-Paul-Kirche gekommen, um das gute Beispiel des heiligen Martin auch in der heutigen Zeit zu entdecken.

 Aktuell war das Thema des Anspiels, das Birgit Weiß für die Kinder der „Theaterschmiede“ geschrieben hatte. Es ging um die Freundschaft zwischen den Mädchen Anne (Kristanna Neumann) und Doris (Mia Laré Sandmann). Doris hat sich mit dem Flüchtlingskind Amina (Emilia Derichs) angefreundet und nimmt sie mit zu einer Verabredung mit Anne. Doch diese reagiert unfreundlich: sie möchte ihr Martinsgebäck nicht teilen und auch die Freundin will sie für sich allein haben. Sie weist beide Mädchen schroff davon: „Geht doch weg, ich will nichts mehr mit euch zu tun haben!“ Doris und Amina versuchen sie zu besänftigen: „Gebäck und Freundschaft kann man teilen“ - doch ohne Erfolg. So gehen sie traurig von dannen. Die gesamte Theatergruppe meldet sich nun als Gewissen des Kindes: Flüsternd, raunend, rufend melden sich die verschiedenen Stimmen und Gedanken. So kommt Anne doch noch zur Besinnung und ruft die Mädchen zurück: „Komm, Amina, erzähl mir von deiner Heimat. Und ich gebe dir gerne von meinem Gebäck und teile auch mit dir die Laterne beim Laternenumzug!“

 

Sehr eindringlich kam die Botschaft dieses Stückes bei den Gottesdienstbesuchern an, begeisterter Beifall ließ die Kinder und Betreuerinnen der Theaterschmiede strahlen. Martins- und Laternenlieder und das gemeinsam gebetete Vaterunser vollendeten den kindgerechten Gottesdienst. Pastor Harm Cordes sprach den Segen und entließ die große Teilnehmerschar zum Laternenumzug, der von St. Martin als Reitersmann angeführt wurde. Der Umzug führte zunächst zu den Hausgemeinschaften Wiesentrift, wo der Posaunenchor unter Leitung von Hiroko Tsutsui-Fitschen musizierte. Sicher geleitet von der Freiwilligen Feuerwehr Schneverdingen zog die große Schar von bunten Laternenlichtern zu unserer St.-Ansgar-Kirche in der Feldstraße.

Dort war schon alles für die Ankunft vorbereitet, die Weckmänner, welche morgens von Kindern der Grundschulen und der Osterwaldschule in der Stadtbäckerei Hoppe gebacken wurden, fanden reißenden Absatz. Dazu gab es leckeren Punsch und knisternde Lagerfeuer. Auch eine Besuchergruppe aus dem Altenheim „Der Tannenhof“ erfreute sich an dem bunten Treiben. Um Spenden gebeten wurde bei dieser Veranstaltung für Flüchtlingskinder in Schneverdingen.


Petersdom/Johannes Simon/ Pfarrbriefservice
Petersdom/Johannes Simon/ Pfarrbriefservice

"Familiensynode" in Rom

01.10.2015

Noch bis zum 25. Oktober 2015 berät eine Bischofssynode in Rom  zum Thema "Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute". Papst Franziskus hat erneut zu einer Bischofssynode eingeladen. Im Unterschied zur Außerordentlichen General-versammlung, bei der ausschließlich die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen teilnehmen, werden bei der Ordentlichen Generalversammlung die Bischofskonferenzen je nach Größe durch ein bis vier gewählte Vertreter repräsentiert. Insgesamt nehmen rund 270 Patriarchen, Kardinäle und Bischöfe an der Synode teil. Hinzu kommen zahlreiche Berater und Gasthörer (Auditoren). Die deutschen Synodenteilnehmer/-innen sind: Aloys und Petra Buch, Bischof Dr. Franz-Josef Bode, Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof Dr. Heiner Koch und Abtpräses Jeremias Schröder OSB.

Weitere Informationen sind zu finden unter:

http://www.dbk.de/themen/bischofssynode/


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Matthias Brodowy mit feinstem Kabarett

11.10.2015

Einen etwas anderen Abschluss fanden die Veranstaltungen zum 100. Weihejubiläum: Die St.-Marien-Pfarrgemeinde war Veranstalter für einen Auftritt von Matthias Brodowy in der Aula des Gymnasiums Soltau. Katholisch sein und Spaß haben schließen einander nicht aus! 

Der Kabarettist bezeichnet sich selbst als "Vertreter für gehobenen Blödsinn"  - daher kam bei allem Spaß auch oft Hintergründiges zum Vorschein.

Zu den verschiedensten Themen gab es Beiträge, auch musikalisch glänzte Matthias Brodowy. Auf jeden Fall wurden die Lachmuskeln der Besucher arg strapaziert. Köstlich z.B.  die Schilderung seines Traumes, dass man ihn zum Papst gewählt habe...

Wer mehr über den Künstler wissen möchte, findet Informationen unter www.brodowy.com


Foto: Andres Wulfes
Foto: Andres Wulfes

Freudige Jubiläumsfeier 100 Jahre St.-Marien-Kirche

10.10.2015

Die festliche Messe mit Weihbischof Dr. Nikolaus Schwerdtfeger war der Mittelpunkt der verschiedenen Jubiläumsver-anstaltungen. Neben dem Weihbischof zelebrierten Dechant Pater Andreas Tenerowicz, Pfarrer i.R. Norbert Rudolph und Pfarrer Guido Busche.

Zahlreiche Gäste aus Politik und den evangelischen und katholischen Nachbarpfarreien  waren der Einladung gefolgt und feierten mit den Gemeindemitgliedern diesen besonderen Gottesdienst. Die musikalische Gestaltung  lag in den Händen von Barthold Wulfes an der Orgel sowie der Marien-Schola unter Leitung von Lucia Weskamp.

Zum Evangeliumstext "Ihr seid das Licht der Welt" predigte Weihbischof Dr. Schwerdtfeger - so sollen wir uns als Christen einsetzen, wo immer es erforderlich ist, um Not und Leid zu lindern. In den verschiedenen Grußworten wurde die Wichtigkeit eines Kirchengebäudes als Ort des Gebetes und Mittelpunkt für Lebensstationen hervorgehoben - genauso wichtig sei es aber, den Glauben in der Welt zu leben. Dieses soll auch in ökumenischer Verbundenheit mit den Nachbarpfarreien praktiziert werden.

Im Anschluss an den Gottesdienst bot sich im großen Zelt und im Pfarrsaal die Möglichkeit zur Begegnung und zum Gespräch. Eine Multimedia-Vorfühung zeigte viele Bilder der ursprünglichen Kirche und aus dem Gemeindeleben. Kulinarische Überraschungen fanden sich auf dem Buffet, das zum Teil von der Gemeinde gespendet worden war. Bestens unterhalten wurden die Gäste im Zelt durch die Musikgruppe "Tom Russell and Friends" - es fanden sich einige Begeisterte, die es bei dieser Musik nicht auf den Plätzen hielt - schnell war eine Tanzfläche freigeräumt und wurde gerne genutzt.

Weitere Fotos der Veranstaltungen sind zu finden:

http://www400.jimdo.com/app/s103e1193f502b339/p5eff76e27537d02b?safemode=0&cmsEdit=1


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Erfolgreiche Schatzsuche

04.10.2015

Gut besucht war der Workshop mit Dr. Christian Schramm (Hildesheim) "Schatztruhe Bibel". Als Auftakt der Jubiläumsveranstaltungen bot sich den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Gelegenheit, unter fachkundiger Anleitung Schätze in der Bibel zu entdecken.

In drei Einheiten war der Workshop aufgegliedert: "Ausgraben" = kreuz und quer in der Schatztruhe Bibel wühlen, "Jubilieren" = mit der Bibel ein Jubiläum feiern und "Einstecken" = meine persönlichen Schmuckstücke aus der Bibel mitnehmen.

Der Theologe und Bibelwissenschaftler verstand es in sehr dynamischer Weise, die Thematik zu vermitteln: Welchen Zugang habe ich zu biblischen Texten, wie hat die Bibel mich in welchen Lebenssituationen beeinflusst, welche Texte sind mir besonders wertvoll? Aber auch "Problemtexte" wurden wahrgenommen und diskutiert. Das Lesen und Bedenken eines ausführlichen Textes gab Gelegenheit, sich in Kleingruppen über verschiedenste Aspekte auszutauschen und die Ergebnisse im Plenum vorzustellen.

Diese Schatzsuche war durch die fachkundige und ansprechende Leitung von Dr. Schramm eine große Bereicherung. Den Abschluss fand der Nachmittag mit einer Rosenkranzandacht, die von der Marien-Schola musikalisch mitgestaltet wurde.

Weitere Fotos von der Veranstaltung:

http://www400.jimdo.com/app/s103e1193f502b339/p5eff76e27537d02b/?cmsEdit=1


Foto: Andres Wulfes
Foto: Andres Wulfes

Feierliche Amtseinführung von Pfarrer Guido Busche

06.09.2015

Zahlreiche Gottesdienstbesucher fanden sich am 6. September zur Amtseinführung von Pfarrer Busche in unserer St.-Marien-Pfarrei ein. Nicht nur die Gläubigen der St.-Marien-Gemeinde, sondern auch zahlreiche Repräsentanten der Nachbarpfarreien, der evangelischen Schwestergemeinden, der Städte und Gemeinden waren der Einladung gefolgt.

Dechant Pater Andreas Tenerowicz leitete die Liturgie ein und verpflichtete Pfarrer Busche als neuen Pfarrer der Gemeinde St. Maria vom heiligen Rosenkranz Soltau. Pfarrer Busche sprach mit der Hand auf dem Evangeliar das Glaubensbekenntnis.

In seiner Predigt ging Pfarrer Busche auf den Text des Tagesevangeliums ein: Effata - öffne dich. Dieses Wort sei nicht nur bezeichnend für die Heilung der Kranken, sondern würde auch für viele Situationen gelten: Sich zu öffnen für die neue Aufgabe, für die Not von Flüchtlingen, für andere Wege des Gemeindelebens....

In verschiedenen Grußworten wurden Pfarrer Busche Glück- und Segenswünsche zugesprochen, der Wunsch für ein gutes Miteinander geäußert. Ein Dankeschön galt auch den Priestern, die in den vergangenen 16 Monaten Dienste in der Pfarrei übernommen haben: Pater  Tenerowicz, Pfarrer Birken, Pfarrer Kubacki, Pfarrer i.R. Hoogervorst und Pater Borowiecki haben viele Gottesdienste gefeiert sowie Sakramente gespendet. Auch durch viele zusätzliche Aktivitäten der Gemeindemitglieder war es möglich, das Leben in der Pfarrgemeinde weiter lebendig zu gestalten.

Weitere Fotos finden Sie durch Klicken auf den nachfolgenden Link:

http://www400.jimdo.com/app/s103e1193f502b339/p5eff76e27537d02b?safemode=0&cmsEdit=1


Foto: Bernhard Schweßinger / Pfarrbriefservice
Foto: Bernhard Schweßinger / Pfarrbriefservice

Laudato si - Enzyklika von Papst Franziskus

18.06.2015

In seiner jüngsten Enzyklika nimmt Papst Franziskus die Verbindungen zwischen unserem Lebensstil, dem globalen Wirtschaftssystem und ökologischen Problemen wie dem Klimawandel in den Blick und verbindet sie mit der Frage nach weltweiter Gerechtigkeit. Als Konsequenz fordert er eine radikale „ökologische Bekehrung“ von uns allen.

©: www.bistum-hildesheim.de

Download
Enzyklika "Laudato si" Zusammenfassung
2015-Enzyklika-Laudato-si-Inhaltsangabe.
Adobe Acrobat Dokument 92.9 KB
Download
Enzyklika "Laudato si"
2015-06-18-Enzyklika-Laudato-si-DE.pdf
Adobe Acrobat Dokument 48.9 MB

Foto: © Kirchenzeitung f. d. Bistum Hildesheim
Foto: © Kirchenzeitung f. d. Bistum Hildesheim

Werbung für die KirchenZeitung und Meinungsumfrage zum Magazin "Jes"

Juli 2015

Die KirchenZeitung ist die Zeitung unseres Bistums. Sie berichtet aus den Pfarrgemeinden, gibt Anregungen in Glaubensfragen und nimmt Stellung zu allen Bereichen des Lebens. Sie ist auch Bindeglied zwischen den einzelnen Gemeinden und unserem Bischof. Daher sollte die KirchenZeitung in allen Familien gelesen werden. Um den Gemeindemitglieder die Kirchenzeitung inhaltlich  vorzustellen, wird Herr Kircher als Mitarbeiter der Kirchenzeitung ab dem 10. August 2015 die Mitglieder unserer Pfarrgemeinde besuchen. Gleichzeitig mit dieser Werbeaktion wird auch die Meinung zu dem Magazin "Jes" erfragt, das im Jubiläumsjahr alle zwei Monate kostenlos an alle katholischen Haushalte im Bistum verschickt wird.

Der Pfarrgemeinderat ist über diese Aktion informiert und hat sein Einverständnis erklärt. 

Sollte ein Gemeindemitglied den Besuch von Herrn Kircher nicht wünschen, kann diese Entscheidung im Pfarrbüro unter Tel: 05191 3636 oder per E-Mail: st-maria-soltau@ewetel.net mitgeteilt werden.


Foto: © Guido Busche
Foto: © Guido Busche

Amtseinführung von Pfarrer Guido Busche am 6. September 2015

Juni 2015

Die Nachricht über die Neubesetzung der Pfarrstelle St. Marien wurde mit großer Freude aufgenommen. Jetzt gibt es auch einen Termin für die Amtseinführung: Am Sonntag, d. 6. September 2015 um 15.00 Uhr wird Guido Busche in der Pfarrkirche offiziell als Pfarrer der Pfarrei St. Maria vom hl. Rosenkranz Soltau eingeführt.

Kürzlich konnte Pfarrer Busche sein 25jähriges Priesterjubiläum feiern. "Priester zu sein, heißt für mich, zuallererst Seelsorger zu sein" sagte er anlässlich dieses Jubiläums. Pfarrer Busche (Jahrgang 1962) ist gebürtiger Hildesheimer. Bisher war er in Hannover, Holzminden und in Clausthal-Zellerfeld tätig. Seit 2002 ist er Pfarrer in der St.-Matthias-Gemeinde in Achim.


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

15.05.2015

Pfarrhaus in Schneverdingen neu bewohnt

Unser Pfarrhaus in Schneverdingen wird für Zwecke der Pfarrgemeinde nicht mehr benötigt, da der Dienstsitz des Pfarrers in Soltau ist. Seit kurzer Zeit ist das Pfarrhaus daher zur Unterbringung von Asylbewerbern an die Stadt Schneverdingen vermietet. Die Bewohner aus unterschiedlichen Herkunftsstaaten sind inzwischen eingezogen und haben sich ein wenig eingelebt. Eine erste Begegnung  fand bei dem gemütlichen Zusammensein am Fronleichnamsfest statt, zu dem die Hausbewohner eingeladen waren.
Für die auch in Schneverdingen immer größer werdende Zahl von Asylbewerbern werden zu einer bereits bestehenden Gruppe von Ehrenamtlichen  weitere "Alltagsbegleiter für Migranten" gesucht. Wer sich hier einbringen und ein wenig helfen möchte, kann sich im "Café Hand in Hand" einfinden. Dieses Treffen zwischen Asylbewerbern und Helfer/-innen findet jeden Mittwoch von 15.00 bis 17.00 Uhr im Gemeindehaus der Peter und Paul Gemeinde in der Friedensstraße statt. Ansprechpartnerinnen dort sind Frau Heine und ihr Team.


Quelle: www.bistum-hildesheim.de
Quelle: www.bistum-hildesheim.de

Neue Einstufung der Kirchen

 01.03.2015

Bischof Norbert Trelle hat zum 1. März eine neue Einstufung der Kirchen im Bistum Hildesheim vorgenommen. 

Danach ist unsere St.-Marien-Kirche in Soltau als Pfarrkirche und St. Ansgar in Schneverdingen als Filialkirche eingestuft. Es gibt für beide Kirchen keine Einschränkungen oder weitere          Überprüfungen. Diese Einstufung ist bedeutsam für die Zuweisung von Mitteln und Genehmigung von Baumaßnahmen.

 

Die ausführliche Übersicht finden Sie auf der Homepage des Bistums:

http://www.bistum-hildesheim.de/bho/dcms/sites/bistum/index.html



Foto: Andres Wulfes/Durch Anklicken des Bildes finden Sie weitere Fotos
Foto: Andres Wulfes/Durch Anklicken des Bildes finden Sie weitere Fotos

07.06.2015

Feierliche Fronleichnamsfeier mit Prozession

Am Sonntag nach dem eigentlichen Fronleichnamsfest wurde in der Pfarrkirche St. Marien ein festlicher Gottesdienst gefeiert. Pfarrer i.R. Joop Hoogervorst zelebrierte die Festmesse und erläuterte in der Predigt den Sinn und die Zeichenhaftigkeit der Prozession.

Zahlreiche Gläubige nahmen an der Prozession teil.  An vier Stationen (AOK, Agentur für Arbeit, Pfarrhaus und Kirche) wurden mit Lesungen, Gebet, Gesang und Fürbitten verschiedene Lebenssituationen bedacht. Im Anschluss an die Feier versammelte sich die Gemeinde noch zum gemeinsamen Essen und Beisammensein.


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

08.05.2015

"Fremden begegnen"

war das Thema der Mai-Andacht, die kürzlich in der St.-Ansgar-Kirche stattfand.  Mit einer Bildbetrachtung zu "Maria und Elisabeth" (gemalt von Andre Kamba Luesa) wurde die Situation beschrieben, als die beiden Frauen einander begegnen und Maria die Worte des Magnificats spricht: Meine Seele preist die Größe des Herrn.....Weiterhin wurde das Fremdsein thematisiert, besonders unter dem Aspekt, dass demnächst im Schneverdinger Pfarrhaus Asylbewerber einziehen werden. Was prägt uns? Sind wir offen für Begegnungen? Auch Maria und Josef mussten mit dem neugeborenen Jesus flüchten...Kann uns Maria in der heutigen Zeit ein Beispiel sein?
Die Impulse der Mai-Andacht wurden auch bei der anschließenden Begegnung im Pfarrheim intensiv diskutiert.



Foto: Jens Spies
Foto: Jens Spies

03.04.2015

Kinderkreuzweg im Pfarrheim St. Ansgar

Parallel zum Gottesdienst in der Kirche waren die Kinder am Karfreitag zum Kinderkreuzweg in das Pfarrheim St. Ansgar eingeladen. Friederike Mizdalski und Jens Spies hatten den Kreuzweg vorbereitet, sodass Kinder verschiedenster Altersgruppen sich beteiligen konnten.

Die Kinder tauschten sich mittels Fotosprache über Begriffe wie "zugewendet", "begegnet", "gefallen", "Angst haben", "gestorben" oder " weg sein" aus.
Dann vollzogen sie den Lebensweg Jesu von der Geburt bis zum Sterben und zur Auferstehung nach. Dabei erfuhren sie: All das , was sie schon einmal erlebt haben, hat auch Jesus erlebt. Christen dürfen hoffen, dass auch für sie der Tod nicht endgültig ist.
Das Kreuz ist kein Zeichen des Todes, sondern des Lebens. Das versinnbildlicht das Kreuz aus Haselstecken, das alle zum Schluss basteln.


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

27.03.2015

Ökumenischer Kreuzweg gegen das Vergessen in Wietzendorf
Wieder einmal wurde der Ökumenische Kreuzweg in Wietzendorf mit beeindruckenden Texten gestaltet, die von einer Arbeitsgruppe vorbereitet wurden. Die Verbindung zwischen dem Kreuzweg Jesu zu dem Leid der Kriegsgefangenen in Wietzendorf mündete in die Bitten um Kraft und Mut, um jeder Menschen verachtenden Handlung oder Aussage entgegenzutreten. Auch in der Andacht am  Denkmal auf dem Friedhof nahm Pfarrer Birken (Bergen) das Leid in den Blick. Bürgermeister Wrieden lud die Teilnehmer/-innen zur Begegnung und zum Austausch in das Wietzendorfer Rathaus ein.

Download
Hirtenwort zur österlichen Bußzeit 2015/Bischof Norbert Trelle
Hirtenwort Bischof Trelle März 2015.pdf
Adobe Acrobat Dokument 228.3 KB

Foto: Bernhard Riedl/Pfarrbriefservice
Foto: Bernhard Riedl/Pfarrbriefservice

13.03.2015

Glaubensinitiative „24 Stunden für den Herrn“

Unter dem Leitwort „Gott – reich an Erbarmen“ lädt Papst Franziskus zu einer weltweiten Gebetsinitiative am Freitag, dem 13. März ein. Diesem Wunsch wollen wir uns in der St. Marienkirche Soltau anschließen mit einem „Abend des Lichts“ von 18 bis 21 Uhr, in einer besonderen Atmosphäre aus Musik, Gesang und Gebet bei Kerzenschein.
Da es – außer einer Zeit des gemeinsamen Lobpreises zu Beginn sowie einem Nachtgebet am Schluss – kein festes Programm gibt, können Sie zu jeder Zeit kommen und verweilen. Jeder – ob kirchennah oder kirchenfern – ist eingeladen. Sie können für sich und/ oder andere eine Kerze anzünden; ein Wort Gottes mitnehmen; sich segnen lass oder einfach ausruhen und neue Kraft tanken. Also: Komm und sieh…!


Foto: Friedbert Simon / Pfarrbriefservice
Foto: Friedbert Simon / Pfarrbriefservice

Jugendkreuzweg am 13. März 2015!

Gott suchen, wo andere IHN nie vermuten würden!

Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Bergen-Belsen wollen wir uns auf den Weg machen, Gott suchen, ihm folgen und mit Christus zusammen den Kreuzweg gehen und beten.  Pfarrer Günther Birken (Bergen) wird uns dabei begleiten.

Herzliche Einladung

Abfahrt auf dem Kirchplatz St. Marien Soltau um 16.00 Uhr!

                                                   Informationen bei: Jugendreferentin Imogen Stühler

                                                   imogen.stuehler@jugendpastoral-hildesheim.de


Grafik: Birgit Seuffert/Pfarrbriefservice
Grafik: Birgit Seuffert/Pfarrbriefservice

Zeit und Raum für meinen Glauben:

Ökumenische Exerzitiengruppe

Für den Glauben gilt dasselbe wie für viele andere Bereiche unseres Lebens: Damit etwas wachsen kann, braucht es Zeit und Raum. Deshalb bieten wir an: Einen Übungsweg für den Glauben (Exerzitien im Alltag) in der Fastenzeit im März 2015. In einer Gruppe werden sich die Teilnehmer, begleitet von einem Team aus  den Gemeinden St. Marien, Luther, Zion  und St. Johannis, auf den Weg machen,  um innezuhalten, nach innen zu sehen und Gott im Alltag zu entdecken.

Mit Hilfe von Übungsmaterial wird es eine Anleitung zum Beten für jeden Tag geben.

Infoabend: Donnerstag, 19. Februar 2015, 20.00 Uhr im Luther-Gemeindehaus, Birkenstr. 1, Soltau

Einmal wöchentlich ist ein Treffen im Luther-Gemeindehaus oder in St. Marien vorgesehen.
Jeweils am Donnerstag, d. 05. März. / 12. März / 19. März / 26. März 2015, von 20.00 – 21.30 Uhr.

Ein Unkostenbeitrag von 10,00 € für das Material wird erhoben. (Ermäßigung ist möglich.)

Informationen bei Ulrich Zschätzsch, Tel. 05191 3636, Dr. Sigrid Volk-Mattern, Tel. 05191 5363 und Pastorin Tiebel-Gerdes, Tel. 05191 4967.


Foto: Weltgebetstag der Frauen/Deutsches Komitee
Foto: Weltgebetstag der Frauen/Deutsches Komitee

06.03.2015

Der Weltgebetstag ist eine große, weltweite Basisbewegung christlicher Frauen. Der Gottesdienst zum Weltgebetstag wird jedes Jahr von Frauen unterschiedlicher christlicher Konfessionen aus einem anderen Land vorbereitet. Am ersten Freitag im März - in diesem Jahr am 06.03.2015 -  feiern diesen Gottesdienst dann Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche in rund 170 Ländern der Erde. Zu den ökumenischen Gottesdiensten in Deutschland werden auch 2015 wieder hunderttausende Menschen erwartet. Beim Weltgebetstag engagierte Menschen gehören unterschiedlichen Konfessionen, Generationen und Bildungsschichten an. Gemeinsam sind sie solidarisch mit Frauen weltweit und übernehmen Verantwortung. Ein sichtbares Zeichen dafür ist die weltweite Förderung von Frauen- und Mädchenprojekten durch die Gottesdienstkollekte. Weltgebetstag – das ist gelebte Ökumene und weltweite Solidarität!
Die Gottesdienste am 06.03.2015 in unseren Gemeindeorten:

19.00 Uhr

19.30 Uhr

Soltau, Lutherkirche

Wietzendorf, St.-Jakobi-Kirche

Schneverdingen, Christuskirche

Heber, Friedenskirche

Bispingen, Ole Kerk

 

Neuenkirchen, St. Bartholomäus (Gemeindehaus)

 

 

Am Samstag, d. 07.03.2015 finden in den Altenheimen "Tannenhof" in Schneverdingen um 15.30 Uhr sowie "Haus Zuflucht" in Soltau um 16.00 Uhr ebenfalls Weltgebetstags-Gottesdienste statt.

 


Foto: Susanne Zschätzsch
Foto: Susanne Zschätzsch

09.02.2015

Im Gottesdienst am 8. Februar 2015 wurden die ausgeschiedenen und neu gewählten Mitglieder des Kirchenvorstandes und Pfarrgemeinderates von Pfarrer Birken gesegnet.

Gemeindereferent Ulrich Zschätzsch sprach im Namen der Gemeinde den Dank  für das Engagement dieser Gemeindemitglieder aus. Mit einem kleinen Präsent wies er darauf hin, dass die Aktiven in den Gremien "Salz der Erde" und "Licht in der Welt" sind.


Sternsinger bei Bürgermeisterin Schlüter in Bispingen
Sternsinger bei Bürgermeisterin Schlüter in Bispingen

10.01.2015

Einen überaus segens- und erfolgreichen Weg haben die Sternsinger unserer Pfarrgemeinde hinter sich. 31 Kinder und sieben Begleiter/-innen brachten den Segen Gottes in die Häuser und Wohnungen der Menschen, die zu diesem Besuch eingeladen hatten.

Mit dem Lied „Seht ihr unsern Stern dort stehen“ erfreuten sie die Gastgeber. Das gemeinsam gesprochene Vaterunser sowie Fürbitten für die Familien waren weitere Elemente der kleinen Hausandachten. Der Segensspruch 20*C+M+B+15 (Christus mansionem benedicat – Christus segne dieses Haus) wurde an die Türen geschrieben oder in der modernen Variante als Aufkleber befestigt. Im diesjährigen Leittext der Sternsingeraktion  stand die Brotbitte des Vaterunsers im Mittelpunkt. Das Motto „Gesunde Ernährung auf den Philippinen und weltweit“ wurde den Menschen erläutert, und so spendeten die Gastgeber gern und großzügig. Das Ergebnis von 5365,77 Euro kommt hungernden und mangelernährten Kindern weltweit zugute. Die Mädchen und Jungen, die als Könige und Sternträger unterwegs waren, sind glücklich und stolz, dass sie dazu beitragen können, die Not von Kindern zu lindern. Zusätzlich zu den Hausbesuchen brachten die Sternsinger den Segen auch in die Rathäuser von Soltau, Schneverdingen, Bispingen, Neuenkirchen und Wietzendorf sowie in verschiedene Altenheime.