Foto: Susanne Zschätzsch
Foto: Susanne Zschätzsch

Taizé-Andacht im Heide-Park

 

An ungewöhnlichem Ort, im Heide-Park Soltau, wurde zum wiederholten Mal eine Taizé-Andacht gefeiert.

Da, wo sonst das fröhliche Vergnügen im Mittelpunkt steht, stand jetzt die Sehnsucht, die Suche nach Sinn, nach mehr im Leben als Vergnügen im Zentrum: In allen Facetten unseres Alltags, in den Verpflichtungen, in der Freizeit und in fröhlichen wie in schwierigen Lebenssituationen hat Gott versprochen, uns Seinen Beistand zu senden. Der Heilige Geist ist bei uns: „Nada te turbe“, sagt die heilige Teresa von Avila –  „Nichts soll dich ängstigen, Gott allein genügt“


Foto u. Text: Joop Hoogervorst
Foto u. Text: Joop Hoogervorst

Ökumenischer Gottesdienst am Pfingstmontag

 

Wie seit vielen Jahren fand auch in diesem Jahr am Pfingstmontag ein ökumenischer Gottesdienst in dem schönen Böhmepark von Soltau statt. Noch am frühen Morgen hat es nicht danach ausgesehen, dass der Gottesdienst im Freien stattfinden kann. Dennoch strömten etwa 300 Menschen im Böhmepark zusammen. Und als dann der Gottesdienst begonnen hatte, fing die Sonne so kräftig an zu scheinen, dass einige der Gottesdienstteilnehmer  den kühlenden Schatten aufsuchen mussten. Fröhlich und weithin hörbar tönten die Klänge des Posaunenchores und der singenden ökumenischen Gemeinde durch den sommerlichen Park. Höhepunkt war neben der Predigt wieder die Einzelsegnung als Erinnerung und Bestätigung der Taufe. Sie ist ja das Fundament, das alle Christen zutiefst mit Christus und dadurch miteinander vereint. Diese beglückende Erfahrung durften alle machen, die diesen von der ACK (Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen) Soltau sehr schön vorbereiteten Pfingstgottesdienst mitgefeiert haben.
Foto: Persönliche Segnung als Tauferinnerung


© Cursillo Bistum Hildesheim
© Cursillo Bistum Hildesheim

Was für ein Vertrauen...

ist nicht nur das Motto des evangelischen Kirchentages in Dortmund, sondern auch Thema der "Pilgertage in der Region 2019".

Pilgern ohne lange Anreise, ohne Übernachtung, ohne hohe Kosten! Dazu lädt die Cursillo-Gruppe herzlich ein:

Samstag, 29. Juni 2019

10.00 Uhr, St.-Marien-Kirche

Wiesenstraße 5, 29614 Soltau

Länge der Strecke 11 km

 

Infos und Anmeldung: Hubert Apel, Telefon 05191 12424

E-Mail: hubert.apel@web.de

Nachstehend können Sie sich auch den Flyer herunterladen:

Download
Ein Pilgertag in der Region 2019
Informationen zu den Cursillo-Pilgertagen 2019
Cursillo Pilgertag 2019.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.0 MB

www.bistum-hildesheim.de
www.bistum-hildesheim.de

Frauenpilgertag im Bistum Hildesheim
am 21. Sept. 2019

 

Weitere Informationen schon jetzt mit folgendem Link abrufbar:

 

 

https://www.bistum-hildesheim.de/bistum/veranstaltungen/details/event-title/frauenpilgertag-im-bistum-hildesheim-113045/


Foto und Text: Joop Hoogervorst
Foto und Text: Joop Hoogervorst

Die Pfingstfahne 2019 - Ein Novum für die Gemeinde

Renovabis – die bundesweite Solidaritätsaktion der deutschen  Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa – verbreitete in diesem Jahr die Idee, eine Pfingstfahne zu gestalten.

 

Dieser Gedanke wurde in beiden Kirchorten aufgegriffen. In Schneverdingen entstand unter fachkundiger Anleitung der Kunstmalerin Marion Heinz eine Pfingstfahne mit dem Motto: „Bewege uns, Heiliger Geist.“. Die Künstlerin stellte nicht nur ihr Können und ihre Erfahrung, sondern auch Material zur Verfügung. Die vielfarbig bemalte Fahne deutet das Pfingstgeschehen an, wie von oben her die Glut und die Kraft  des Heiligen Geistes auf  die Menschen unten ausgegossen wird.

Die so gestaltete Fahne wurde zum Gottesdienst am Pfingstsamstag von vier Männern feierlich in die Kirche hereingetragen und an einem Fahnenmast an der Giebelwand des Altarraumes aufgehängt. Die Predigt nahm Bezug auf die Fahne und machte deutlich, was es heißt, sich vom Heiligen Geist bewegen zu lassen. Die Gemeinde freute sich über das gelungene Werk. Die Pfingstfahne stellt ein sichtbares Zeichen dar, dass Kirche sich immer wieder erneuern muss. Die Kirche hört auf, Kirche zu sein, wenn sie sich nicht mehr bewegt


10 Tage Israel – Palästina
Auf den Spuren Jesu

im Heiligen Land...

Ein Reisetagebuch über die Pilgerreise

unter Leitung von Pfarrer Guido Busche

 

Gedanken zweier Teilnehmerinnen auf dem Weg:

Was genau will diese Pilgerreise? Von uns? Von mir? Werden wir es erfahren dürfen? Jeweils unterschiedliche Gedanken und Erfahrungen sind hier zusammengefasst.

Weiterlesen:

Download
Pilgerreise Israel 2019 / St. Marien Soltau
Ein Reisetagebuch von Susanne Zschätzsch und Ingrid Parge
Israel 2019 Website_Bericht bearbeitet3.
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

© www.dbk.de
© www.dbk.de

Katholischer Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus

 

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind mit dem katholischen Glauben nicht vereinbar. Die Deutsche Bischofs-konferenz will das Engagement von Katholiken, die sich gegen diese menschenverachtenden Einstellungen wenden bzw. für ein respektvolles Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft eintreten, würdigen und ermutigen. Dazu soll der „Katholische Preis gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“ beitragen, der alle zwei Jahre verliehen wird.
Weitere Informationen:
https://dbk.de/themen/auszeichnungen-der-deutschen-bischofskonferenz/katholischer-preis-gegen-fremdenfeindlichkeit-und-rassismus/preistraeger-2019/

 

 


Bild und Text: www.bistum-hildesheim.de
Bild und Text: www.bistum-hildesheim.de

Missbrauchstäter wird aus dem Klerikerstand entlassen

Das im Dezember 2018 gefällte kirchenrechtliche Urteil gegen den Ruhestandsgeistlichen Peter R. wegen verschiedener Missbrauchstaten ist rechtskräftig: R. wird aus dem Priesterstand entlassen. Er verliert weitestgehend seine Pensionsansprüche. In Absprache mit Betroffenen werden 20.000 Euro für ein Projekt zur Aufarbeitung der Geschehnisse im Canisius-Kolleg gezahlt.

Weiterlesen:

https://www.bistum-hildesheim.de/bistum/nachrichten/artikel/news-title/missbrauchstaeter-peter-r-wird-aus-dem-klerikerstand-entlassen-18522/


Quelle: www.katholisch.de
Quelle: www.katholisch.de
 "Maria 2.0" - Kirchenstreik gegen Ausschluss vom Weiheamt und die Kirchenkrise
11.05.2019
Heute beginnt der Kirchenstreik, den die Initiative "Maria 2.0" ins Leben gerufen hat: Eine Woche lang wollen Frauen keine Kirche betreten und damit gegen ihren Ausschluss vom Weiheamt und die Kirchenkrise protestieren.
"Ganz tiefe Verletzung" sei bei den Frauen spürbar sagt Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode, der in der Bischofskonferenz auch für den Themenbereich Frauen zuständig ist. Er steht hinter der Aktion, äußert aber auch Kritik an "Maria 2.0".
Weiterlesen:
Weitere Informationen:

Logo: https://deckel-gegen-polio.de/
Logo: https://deckel-gegen-polio.de/

Ende des Projekts  „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“ :
Ab sofort werden keine Deckel mehr angenommen.

 

Seit längerer Zeit wurde diese Aktion  in unserer Gemeinde unterstützt und unsere Gemeindemitglieder haben eifrig Deckel von Getränkeflaschen gesammelt. Nun wird die Aktion beendet, da durch den kollabierenden Recycling-Markt nicht mehr die entsprechenden Erlöse erzielt werden können.

Im Jahr 2014 wurde der Verein in Nürnberg gegründet und durch die vielen Helfer und Sammler zum Erfolg geführt. Deutschlandweit wurden ca. 1105 Tonnen Deckel gesammelt. Dieses entspricht rund 3.315.000 Impfungen. Aus ursprünglich 125 Ländern mit pro Jahr 350.000 neuen Infektionen wurden dank umfassender Impfmaßnahmen seither die Zahl der jährlichen Neuinfektionen auf weniger als 30 gedrückt. Nur noch in drei Ländern – Afghanistan, Pakistan und Nigeria- ist die Bevölkerung akut von Polio Viren bedroht.

 

In Soltau und Umgebung (Nordkreis) wurden, auch dank der vielen fleißigen Sammlerinnen und Sammler unserer Gemeinde, über 12 Mio. Deckel gesammelt. Dieses entspricht ca. 24.000 Impfungen. Eine wirklich beeindruckende Zahl und ein tolles Ergebnis.

 

Vielen Dank allen, die mitgesammelt haben!

Weitere Informationen:

https://deckel-gegen-polio.de/


Foto u. Text: Susanne Zschätzsch
Foto u. Text: Susanne Zschätzsch

Mandolinen-Konzert in St. Marien

30.05.2019

Das Dülkener Mandolinen-Orchester gab auf seiner Reise durch die Lüneburger Heide an Christi Himmelfahrt ein Gastspiel in der Marienkirche Soltau.

 

Musik verbindet Europa – das war gut nachzuvollziehen bei der musikalischen Reise von Venedig über Paris, London, Schottland bis nach Berlin.

 

Dudelsack, Blockflöte, Akkordeon, Glockenspiel und Cello ergänzten  je nach musikalischer Heimat der Stücke das aus Mandoline, Gitarre und Kontrabass als Stamminstrumenten auf hohem Niveau spielende Orchester.

 

Das ursprünglich aus Italien stammende Instrument hat die Musik in ganz Europa beeinflusst. So spannte sich der musikalische Bogen des Konzertes von der Klassik über Volksmusik bis hin zum Film. Bei Sirthaki, Musette-Walzer und Tango fiel es vielen Zuhörenden vermutlich schwer, die Beine still zu halten.

 


Foto: Susanne Zschätzsch
Foto: Susanne Zschätzsch

Maiandacht 2019 - Maria, unsere Mutter

 Maria als junge, glückliche Mutter

Maria als schmerzvolle, trauernde Mutter unter dem Kreuz

Vertraut mit der ganzen Spannweite des Mutter-Seins

Maria, am Kreuz uns durch Jesus als Mutter gegeben:

Unsere Mutter

In großem Geheimnis weist sie über sich hinaus auf Christus, 

unseren Bruder.

Um ihre Fürsprache bitten wir:

Für alle Familien

Für Adoptiv- und Pflegefamilien

Für Mütter, die viel zu jung selbst Mutter wurden

Für Familien, deren Kinder eigene, schwer verstehbare Wege gehen

Für Eltern, deren Kinder schwer leiden müssen

Für auseinander gebrochene Familien


Die Kar- und Ostertage 2019 der Gemeinde - gestaltet mit Reisegepäck aus Israel

Bild und Text können durch Anklicken vergrößert werden


Foto: Susanne Zschätzsch
Foto: Susanne Zschätzsch

Festliche Erstkommunionfeiern in
St. Marien und St. Ansgar

 

Natürlich waren die Kinder aufgeregt, die den Empfang ihrer Ersten Heiligen Kommunion feierten. In den beiden kindgerechten und festlichen Gottesdiensten wurde die Nähe der Kinder zu Jesus Christus und die Gemeinschaft untereinander besonders betont.

Passend zum Tagesevangelium hatten die Kinder bunte Fische gestaltet und mit ihrem Namen versehen. Diese Fische wurden am Altar befestigt - als besonderes Symbol für die neue Verbundenheit der Kinder mit Christus.


© Chris Gossmann / bph
© Chris Gossmann / bph

Bischof Heiner fordert zur Teilnahme an der Europa-Wahl auf

 10.05.2019

Bischof Heiner hat in einer Diskussion einen stärkeren Einsatz der Kirchen für ein gemeinsames Europa gefordert und dazu aufgerufen, am 26. Mai zur Europawahl zu gehen. Er diskutierte kürzlich gemeinsam mit dem SPD-Politiker Sigmar Gabriel vor mehr als 200 Schülerinnen und Schülern der katholischen Gymnasien Josephinum und Marienschule in Hildesheim.

"Europa ist für mich das größte Friedensprojekt des christlichen Abendlandes" sagte unser Bischof in der Diskussion.

Weiterlesen:

https://www.bistum-hildesheim.de/bistum/nachrichten/artikel/news-title/wilmer-und-gabriel-diskutieren-mit-schuelern-ueber-europa-18425/


www.bistum-hildesheim.de
www.bistum-hildesheim.de

Osterbotschaft unseres Bischofs Dr. Heiner Wilmer SCJ

21.04.2019

Bischof Dr. Heiner Wilmer feiert sein erstes Osterfest als Bischof von Hildesheim. In einer Botschaft fordert er die Menschen auf, gestärkt, aufgerichtet und befreit in die Zukunft zu gehen. Denn: "Tod und Trauer haben ein Ende. Es gibt einen Morgen."

https://www.bistum-hildesheim.de/bistum/nachrichten/artikel/news-title/osterbotschaft-des-hildesheimer-bischofs-dr-heiner-wilmer-scj-18345/


Foto: Diözesanrat Bistum Hildesheim
Foto: Diözesanrat Bistum Hildesheim

Bitte bis zum 10. Mai anmelden....

Der Diözesanrat veranstaltet am

Samstag, 18. Mai 2019 ein

"Fest der Engagierten" in Celle.

Ein buntes Programm wird geboten (siehe nebenstehendes Plakat)

 

Anmeldungen können abgegeben werden   unter Tel. 05121 307-315 oder

www.engagiert-online.de/ehrenamtsfest

 

Für die Bildung von Fahrgemeinschaften (oder eine Busbestellung) ist es sinnvoll, auch eine Mitteilung an das Pfarrbüro zu geben unter Tel. 05191 3636.

 


Foto: Susanne Zschätzsch
Foto: Susanne Zschätzsch

Taizé-Andacht

im Krankenhaus - geht das?

Ja, das geht. Gerade im Krankenhaus, am Ort von Krankheit und Sorge, wird gebetet und gesungen, wird von der Auferstehung verkündet und geschwiegen.

 

Gott ist überall - und hier ganz besonders.

 

Die nächste Taizé-Andacht ist am 28.Juni um 20 Uhr, dann in der Heidenhof-Kapelle im Heidepark.


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Italienische Offiziere  im "Russenlager" Wietzendorf

12.04.2019
In diesem Jahr lag der Schwerpunkt des "Kreuzweges gegen das Vergessen" in Wietzendorf auf der Geschichte des Offizierslagers (Oflag 83). Dieses wurde mit Beginn des Jahres 1944 als Internierungslager für italienische Offiziere eingerichtet.
An sieben Stationen wurden unterschiedliche Andachten gestaltet. Zum Thema der einzelnen Kreuzwegstationen  wurde zuerst ein Bezug zur   heutigen Zeit formuliert:  Mobbing, Egoismus, Streben nach Reichtum, Anerkennung, Gewaltlosigkeit,  Nächstenliebe und Tod.

Pietro Testa als italienischer Kommandant schildert in seinem Buch "Wietzendorf" detailliert seine Erlebnisse im Lager. Aus diesem Buch wurde der Zusammenhang zu den Kreuzwegstationen  hergestellt.

 

"In jedem Raum sind 52 einfache Holzpritschen doppelstöckig untergebracht, auf denen oft zwei Personen kampieren... Als Matratzen dienen mit Sägespänen gefüllte Papiersäcke, die nie erneuert wurden und voller Schmutz und Ungeziefer sind, sodass es viele Offiziere vorziehen, auf dem nackten Holzlattenrost der Gestelle zu schlafen".

Jede Station endete mit einer Fürbitte und einer Strophe des Liedes "O Haupt voll Blut und Wunden". Am Mahnmal auf dem Friedhof vertiefte Pfarrer Busche die Texte mit einem Impuls. Gemeinsam beteten die Teilnehmenden den Psalm "Aus der Tiefe ruf ich, Herr, zu dir" und schlossen den Kreuzweg mit dem Vaterunser ab.
Pfarrer Busche lud alle ein, ein "Licht des Lebens" anzuzünden und am Mahnmal oder einer anderen Stelle des Friedhofs aufzustellen. 
Den Abschluss fand der Kreuzweg im Haus der Kirche, wo die Gruppe bewirtet wurde und sich so über die Geschehnisse noch austauschen konnte.


Erste Eindrücke von der Pilgerfahrt nach Israel

Alle Fotos: Quoc Viet Nguyen


Bild: hoelzen GmbH In: Pfarrbriefservice.de
Bild: hoelzen GmbH In: Pfarrbriefservice.de

Hirtenwort unseres Bischofs zur österlichen Bußzeit

 

Bischof Heiner betont in seinem Fastenhirtenwort den gemeinsamen Weg aller Gläubigen. Er möchte erreichen, „dass möglichst viele Menschen beteiligt sind, mitwirken und Verantwortung übernehmen.“ Der Brief wird am Zweiten Fastensonntag, 17. März 2019, in allen Sonntagsgottesdiensten einschließlich der Vorabendmesse verlesen.

Download
Hirtenwort zur österlichen Bußzeit von Dr. Heiner Wilmer SCJ Bischof von Hildesheim
Fastenhirtenwort-2019-03-17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 336.7 KB

Das MISEREOR-Hungertuch 2019/2020 „Mensch, wo bist du?“ von Uwe Appold © MISEREOR
Das MISEREOR-Hungertuch 2019/2020 „Mensch, wo bist du?“ von Uwe Appold © MISEREOR

MISEREOR Hungertuch 2019/2020

 

Das neue MISEREOR-Hungertuch hat der Flensburger Künstler Uwe Appold entwickelt. "Mensch, wo bist du?": Mit dieser Frage sucht Gott die ersten Menschen im Paradies. Uwe Appold lädt uns ein, im Entdecken und Entschlüsseln unsere eigenen Antworten zu finden:
Wo stehst du und positionierst Dich? Wofür stehst du auf? Wer bist du? Wo zeigst du Gesicht und Zivilcourage?

 

Das Hungertuch ist in St. Marien und St. Ansgar während der Fastenzeit im Altarraum aufgehängt. Am 1. und 3. Fastensonntag steht die Botschaft des Hungertuches im Mittelpunkt der Predigt. Weitere Informationen zum Hungertuch mit folgendem Link:

https://fastenaktion.misereor.de/hungertuch-misereor/?gclid=CjwKCAiAiJPkBRAuEiwAEDXZZYM-1DsZ7Gol34ZW6DoSknP_8r4fUjOV4s-UfyM2p4toHzgitXqR4hoC6xUQAvD_BwE


Foto: Sr. Theresita M. Müller/Bonifatiuswerk Paderborn
Foto: Sr. Theresita M. Müller/Bonifatiuswerk Paderborn

Neuer BONI-Bus für St. Marien

 20.03.2019

Zehn BONI-Busse hat das Bonifatiuswerk der deutschen Katholiken in Paderborn am 20.03.2019 an katholische Kirchengemeinden vergeben - einen davon an unsere Pfarrgemeinde.
„‘Bewegen und verbinden‘ ist das neue Leitwort unserer Verkehrshilfe“, sagte der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, Monsignore Georg Austen, bei der Übergabe der BONI-Busse.„Wir wollen bewegen und verbinden, weil es uns um lebendige Beziehungen der Gläubigen in Gebieten geht, in denen Katholiken in einer zahlenmäßigen Minderheit leben. Wir wollen auch Sie miteinander und mit uns verbinden, denn wir brauchen uns gegenseitig, um voneinander und miteinander zu lernen, was unsere Kirche bewegt und wo wir uns als Kirche bewegen müssen.“

Abgeholt wurde der neue Bus von unserem Rendanten Jens-Uwe Winter, Gemeindereferent Ulrich Zschätzsch und Alois Bulitz. Der knallgelbe Bus zeigt, dass Kirche in der Gesellschaft präsent ist.
Der neue Bus bietet besonders in unserer großflächigen Pfarrgemeinde die Möglichkeit, mobil zu sein. Er ermöglicht auch Gemeindemitgliedern ohne Auto die Teilnahme an Veranstaltungen und ist eine umweltfreundliche Möglichkeit, Fahrten mit mehreren PKW zu vermeiden.

 

https://www.bonifatiuswerk.de/
Auf dem Foto von links: Rendant Jens-Uwe Winter, Alois Bulitz, Gemeindereferent Ulrich Zschätzsch (alle St. Marien)  und Monsignore Georg Austen (Bonifatiuswerk)


Bild: © KNA/Harald Oppitz
Bild: © KNA/Harald Oppitz

Ein Tag mit Bischof Heiner Wilmer

 03/2019

Heiner Wilmer ist erst seit etwas mehr als einem halben Jahr Bischof von Hildesheim. Doch wegen seiner Äußerungen zum kirchlichen Miss-brauchskandal hat er schon viel Lob und Kritik erfahren. Katholisch.de hat den Hildesheimer Bischof einen Tag lang begleitet und mit ihm über sein Leben gesprochen.

 

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/ein-tag-mit-bischof-heiner-wilmer



Bild: Alfred Herrmann, www.orden.de In: Pfarrbriefservice.de
Bild: Alfred Herrmann, www.orden.de In: Pfarrbriefservice.de

Exerzitien im Alltag per Mail

 

Mir in den Wochen der Fastenzeit vier Wochen Zeit nehmen. Morgens oder tagsüber 20-30 Minuten über eine Bibelstelle, einen Text, ein Bild, Gott und die Welt und mich selber nachdenken oder draußen einen kurzen Weg gehen. Abends liebevoll zurückblicken auf den Tag. Das geht mit "Exerzitien im Alltag per Mail". Vier Wochen lang bekommen Sie wöchentlich eine Mail mit den Impulsen für die kommenden Tage für den persönlichen Übungseg. Danach enden die Exerzitien im Alltag für 2019.

Anmeldung und weitere Infos bei unserer Dekants-Pastoralreferentin Andrea Rehn-Laryea:

andrea.rehn-laryea@dekanat-celle.de oder unter Tel. 0177 3573948.


Foto: © Steffen Hummel
Foto: © Steffen Hummel

So viel du brauchst - Klimafasten 2019

Etwas anders machen, achtsamer sein. Für sich, für andere, für die Schöpfung. Aber aus Routinen ausbrechen und das auch noch durchhalten? Sich wirklich zu fragen: Was brauche ich eigentlich? Und das Leben ist anstrengend genug: Dann auch noch auf Schönes verzichten? Also fasten? Kaum vorstellbar.

Weiterlesen...

 

 

 

 

https://www.bistum-hildesheim.de/kirche-gesellschaft/umweltschutz-klimaschutz/klimafasten-2019/


Plakat: St. Matthias/Achim
Plakat: St. Matthias/Achim

Kinder-und Jugendfreizeit auf Ameland

 

Viel Spaß ist sicher...

Für Kinder im Alter von 9 bis 14 Jahren besteht wieder die Möglichkeit, an einer Freizeit auf der niederländischen Insel Ameland teilzunehmen.

Organisiert wird die Fahrt wieder von der Pfarrgemeinde St. Matthias in Achim, Interessierte aus unserer Pfarrgemeinde sind herzlich eingeladen.

Weitere Informationen und Anmeldeformulare gibt es im Pfarr-büro St. Marien.


Foto: Christine Gevers
Foto: Christine Gevers

Verabschiedung und Einführung der Gremienmitglieder

20.01.2019

In Vertretung von Pfarrer Busche, der leider erkrankt war, übernahm Gemeindereferent Ulrich Zschätzsch im Gottesdienst die Verabschiedung und Einführung der Mitglieder des Kirchenvorstandes und des Pfarrgemeinderates.

Er dankte für die in der Gremienarbeit geleisteten  Dienste. Als Dankeschön erhielten die bisherigen Mitglieder eine Kerze mit Engelmotiv - die ehemalige Vorsitzende freute sich zusätzlich über einen schönen Blumenstrauß . Den neu gewählten Mitgliedern des KV und PGR  wünschte Ulrich Zschätzsch  viel Kraft für ihre Aufgaben und sprach ein Segensgebet. Während dieser Segnung legten Gemeindemitglieder den Gewählten die Hand auf, um ihnen "den Rücken zu stärken".

Einzelfotos und Angaben über die Funktion der Gremienmitglieder sind unter folgenden internen Links zu finden:

https://cms.e.jimdo.com/app/s103e1193f502b339/p9d244696917e2e20?safemode=0&cmsEdit=1

 https://cms.e.jimdo.com/app/s103e1193f502b339/p61e12252f33582f1?safemode=0&cmsEdit=1

 


© Bistum Hildesheim
© Bistum Hildesheim

Niedersachsen für Europa

Ein Bündnis aus Politik und Gesellschaft startet eine Initiative für die europäische Idee. Und die katholische Kirche ist mit dabei.

Bischof Heiner Wilmer: "Bei der europäischen Idee gehe es „um nichts weniger als um die Frage Krieg oder Frieden“, betont Wilmer. Der Frieden stelle sich jedoch nicht automatisch ein: „Er ist ein langer gemeinsamer Kampf um abgerungene Solidarität.“ Für die Kirchen sei Euro­pa immer mehr als ein rein wirtschaftlicher Zusammenschluss gewesen. „Es ist die Frucht einer langen jüdisch-christlichen Tradition“, sagt Wilmer.  Er appelliert, am 26. Mai zur Europawahl zu gehen und die Stimme abzugeben: „Für die Solidarität mit den an den Rand Gedrängten und für nachhaltige Perspektiven für die junge Generation.“

Weiterlesen:

https://www.bistum-hildesheim.de/bistum/nachrichten/artikel/news-title/niedersachsen-fuer-europa-17795/


© St. Marien/Sternsinger bei Bürgermeister Dr. Jens Bülthuis in Bispingen
© St. Marien/Sternsinger bei Bürgermeister Dr. Jens Bülthuis in Bispingen

Sternsingeraktion wieder mit Spitzenergebnis

 12.01.2019

Es ist fast nicht zu glauben: Nachdem im Vorjahr erstmals die Grenze von 6.000,00 € überschritten wurde, ist jetzt sogar noch eine Steigerung zu verzeichnen: 6.392,65 € ist das Endergebnis der diesjährigen Aktion Dreikönigssingen in unserer Pfarrei.

33 Kinder und Jugendliche sowie12 Begleiterinnen und Begleiter absolvierten insgesamt 128 Hausbesuche. Ebenso brachten die Sternsinger den Segen in die Rathäuser nach Soltau, Schneverdingen, Bispingen, Neuenkirchen und Wietzendorf. Auch in mehreren Altenheimen wurden die Königinnen und Könige freudikg empfangen.

Unsere Sternsinger sind auf ihre Aufgabe gut vorbereitet. Die Kinder erfahren in der Vorbereitung viel über das Leben von Kindern in anderen Ländern. In diesem Jahr war Peru das Beispielland und das Thema "Behinderung". Das wurde auch den Gottesdienstbesuchern im Aussendungsgottesdienst vorgestellt.

Daher kommt wohl die  besondere Wertschätzung, die den Sternsingern entgegengebracht wird. Das neue Spitzenergebnis erfüllt die Beteiligten mit Freude, Dankbarkeit  und Stolz. Und es unterstreicht die Aussage: Segen bringen - Segen sein!


Jahreslosung 2019

Suche Frieden und jage ihm nach!

Psalm 34,15

01.01.2019

Ein strahlend weißes Kreuz erstreckt sich über die gesamte Grafikcollage Stefanie Bahlingers und reicht sogar darüber hinaus. Es sprengt Raum und Zeit, verbindet Himmel und Erde, umfasst alles, was war, was ist und was noch sein wird. Die Künstlerin wählt ein Kreuz als Zeichen des Friedens. Den Ort, an dem Christus alle feindlichen Mächte besiegt hat. Am Kreuz hat Gott mit uns Menschen und seiner ganzen Schöpfung Frieden geschlossen. Auf unserer Suche nach gerechtem Frieden im Kleinen wie im Großen kommen wir nicht am Kreuz vorbei! Wie die vielen Menschen in der Grafik, die einander ohne trennende Mauern und Grenzen ganz nah sind. Sie geben einander Halt und leuchten in den Regenbogenfarben, die wie durch ein Prisma vom reinen Weiß des Kreuzes reflektiert werden.

Weiterlesen: http://www.jahreslosung.eu/jahreslosung-2019.php

 Bild und Text: www.verlagambirnbach.de

Motiv: Stefanie Bahlinger /Auslegungstext: Renate Karnstein